Adventsmusical 2017 - Der Kirchenjahr-Express

Achtung, Achtung: der Kirchenjahrexpress ist unterwegs. Geplante Abfahrt planmäßig durchgeführt am 02.12.2017 um 16:00 Uhr in St. Peter.

Das diesjährige Adventsmusical lud die Zuschauer auf eine ganz besondere Reise ein. Schon zu Beginn war zu bestaunen, wie eine Lokomotive durch den Mittelgang der Kirche einfuhr und im Chorraum halt machte. Gemeinsam nahmen uns ihre Passagiere die Holzwürmer Bohris und Bohra mit auf eine Reise durch das Kirchenjahr.

 

 

Thematisch führt der Express die Holzwürmer durch das Kirchenjahr und dessen großen Feste. Zunächst startet das Musical in der Adventszeit und besingt an Weihnachten das Licht eines kleinen Kindes, das „in die Nacht“ strahlt und liebevoll von seinen Eltern bewacht wird. Es folgt die Ankunft der Heiligen Drei Könige mit einem Lied, das von der Tonart eher arabisch anmutet. Jungen und nicht mehr ganz so jungen Sternsingern war das folgende Lied noch ein Ohrwurm: „Christus mansionem benedicat, Christus segne dieses Haus!“ So war es wenig verwunderlich, dass dieses Lied mit besonderem Nachdruck gesungen wurde und bestimmt rief es bei dem ein oder anderen schöne Erinnerungen wach.

Der Express zieht weiter durch das Jahr und es beginnt der Frühling, was auch durch eine Änderung in der Vegetation auf der „Bühne“ visualisiert wurde. Stellvertretend begann der eine tapfere Baum, der die Ganzheit der weltlichen Bepflanzung vertrat, zu blühen und mit dem neuen Leben, das so und auch musikalisch verkündet wurde, kommt die Osterzeit. Ein Lied erzählt die Geschichte um Jesu Verurteilung und Kreuzigung, lenkt den Blick aber direkt auf das Kommende: „Du kennst die Verheißung, du kennst deinen Lohn, dein Vater, er wartet schon.“

 

Nach Ostern und Jesu Auferstehung hält der Express beim nächsten wichtigen Fest der Christen: Pfingsten. Und genauso wie es bei diesem Fest um das Teilen der Begeisterung für unseren Glauben geht, wurde auch in einem Lied aufgefordert, „richtig Wind zu machen“. Weiter geht es mit Johannes, dem Täufer und damit mit der Taufe im Allgemeinen. „Taufe heißt, geborgen sein. Geborgen bei Gott.“ So wird die Bedeutung erklärt, denn getauft zu werden, bedeutet zur Gemeinschaft der Christen zu gehören.

 

Nach Weiterfahrt mit dem Express rückt das Erntedankfest in den Mittelpunkt der Aufführung, gefolgt von mehreren Darbietungen über Martin Luther. Sogar seine Frau Katharina von Bora kommt zu Wort. Durch Erklärung von Luthers Leben, seinem Weg, der Bibel und der Lutherrose wird die Reformation musikalisch unterhaltsam und leicht verständlich dargelegt, was besonders im Jahr des 500. Reformationsjubiläums, das wir 2017 feiern, von Belang ist.

Als letzten Zwischenstopp hält der Express im November beim Fest des St. Martin. Anschaulich wird die Geschichte um den Bettler und Martin in Kürze nacherzählt und besungen, bevor der Express wieder im Advent ankommt und die Holzwürmer Bohris und Bohra aussteigen. Damit ist die Reise vorbei und zum Abschluss wurde das Eingangslied des „Kirchenjahrexpress“ noch einmal gesungen. Obwohl damit eigentlich das Musical vorbei war, sangen alle Beteiligten noch einmal das Sternsingerlied, nicht minder laut und begeistert als beim ersten Mal, bevor alle, vor allem die Hauptdarsteller vorgestellt wurden und die Zuschauer durch ihren Applaus ihr Gefallen und ihre Begeisterung äußern konnten. Will man den Applaus deuten, kann ohne Zweifel gesagt werden, dass das Adventsmusical in bester Weise ankam und bitte gern im nächsten Jahr eine weitere Aufführung zur Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit folgen darf.

Noch vor Beginn hielt unser leitender Pfarrer eine kurze Rede, in der er seine Neugierde auf das kommende Musical mitteilte, vor allem aber seine Freude über die Zusammenarbeit verschiedenster Gruppierungen aller Altersklassen betonte. So fand auch Pfarrer Koch, der sich die Aufführung ebenfalls nicht entgehen ließ, zusammenfassend die Worte: „So sieht Verkündigung aus!” Und damit hat er wohl recht. Wenn Klein und Groß über Monate hinweg fleißig ihre Freizeit investieren, um an einem Nachmittag aus voller Brust singen zu können: „Hier ist die Laune gut, hier kriegst du neuen Mut, hier kommt der Kirchenjahrexpress”, dann ist das gelebte Begeisterung für die Glauben, die geteilt werden will und das konfessionsübergreifend.

Zurück