St. Peter läutet den Sonntag ein

Am Samstag, den 07.04.2018 wird das Samstagsläuten erstmals um 16 Uhr sein, damit es keine Verwechslung zur samstäglichen Messe um 17 Uhr gibt, die monatlich geändert wird.

Die Bedeutung der Glocken und deren Läutezeiten

Der wichtigste Dienst der Glocken war und ist bis heute

a) äußerlich das Sammeln der Gemeinde zum Gottesdienst und

b) innerlich der Ruf zur Sammlung bei der Andacht. 

 

Die Glocken erinnern stets an die wichtigste Aufgabe der Christen: das regelmäßige Gebet.  Die Läutezeiten gehen auf das kirchliche Stundengebet zurück, das bis heute in katholischen Klöstern geübt wird. Wir unterscheiden zwischen sakralem und bürgerlichem Geläut (sakral = zu liturgischen und gottesdienstlichen Zwecken, bürgerlich = Zeitangabe mit Stundenschlag). Traditionell läuten die Kirchenglocken vor einem Gottesdienst, um die Gemeinde in die Kirche zusammenzurufen, sowie vor Hochzeiten und Bestattungen (sakrales Geläut). Ausserdem gibt es das morgendliche, mittägliche und abendliche Läuten der Kirchenglocken zu dem das Gebet Der Engel des Herrn (angelus domini) gebetet wird. 

Das Morgenläuten um 7 Uhr

(eigentlich 6 Uhr)

Der erste Glockenruf ertönt morgens um sechs Uhr bei Tagesanbruch zur Stunde der Auferstehung von Christus. Er erinnert auch an das Verhör von Jesus durch Pontius Pilatus.

 

Das 12-Uhr-Läuten oder Mittagsläuten

Es hat seinen Ursprung nicht unmittelbar in der Leidensgeschichte von Jesus. Es wurde vielmehr von Kaiser Karl V. zur Zeit der grossen Türkengefahr 1529 als Bet-Läuten um den Frieden in der Welt und um Abwendung der Türkengefahr verfügt. Es hat bis heute seine Bedeutung als Ruf zum Friedensgebet behalten.

Abendläuten um 19 Uhr

 

 Zur Zeit des Einbruchs der Dunkelheit. Das Abendgebetläuten gilt dem Gedächtnis der Grablegung Christi. Es ermahnt die Gläubigen zugleich daran, an ihre eigene Vergänglichkeit zu denken, und an das Ende der Welt. "Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi." 

Den Sonntag einläuten

(Samstagabende)

Es zeigt an, dass der Sonntag, der Tag des Herrn bevorsteht und die Christen sich vorbereiten sollten, den Tag würdig zu begehen. 

Zurück