You´ll never walk alone am 17.06.2018 in St. Martinus Nettesheim

In ihren Fußballtrikots kamen viele Kinder und Erwachsene zur Familienmesse nach Nettesheim, so dass die mit Deutschlandfahnen geschmückte Kirche St. Martinus bunter wirkte als sonst. Vor dem ersten Deutschlandspiel wollten die Fans für den Sieg der Nationalmannschaft und für ein faires Turnier beten.

„Als Christen gehören wir zu einer besonderen Mannschaft: Wir sind Fans von Jesus. Er hat uns in seine Mannschaft gewählt und ist unser Trainer“, hieß es dann in der Einleitung zu dem vom Familienmesskreis vorbereiteten Gottesdienst. In einer Fußballshow, die die Predigt ersetzte, wurden diese Gedanken anschaulich. Ein Fan mit einem großen „J“ auf seinem Trikot erinnerte daran, dass auch der Brasilianer Cacau in diesem Look spielte, um zu zeigen, wer sein Superstar ist.
Bei einem Tauziehen im Mittelgang wurde deutlich, dass es nicht darauf ankommt, dass Stars im Alleingang Tore schießen, sondern dass das Zusammenspiel und die Gemeinschaft in der Mannschaft zum Sieg führen.
Im Interview mit dem Kapitän schilderte Simon P. die unvergessene Begebenheit, als die Mannschaft bei einer nächtlichen Bootstour vom Trainer überrascht wurde, der ihnen auf dem See entgegen kam. Bei Simon P.‘s Versuch, es ihm nachzumachen, ging alles so lange gut, wie er auf den Trainer und seine Anweisungen achtete. Als er Angst bekam, ging er jämmerlich unter und musste von Jesus im letzten Moment gerettet werden, der über das mangelnde Vertrauen nur den Kopf schütteln konnte. Simons Fazit: „Wer sich auf Jesus verlässt, der lernt eine Menge, geht nicht unter und ist nie allein.“

Für stimmungsvolle Fangesänge sorgten der Kinderchor „Martinus-Kids“, ein kleiner Chor des Familienmesskreises und Melanie Dietershagen am E-Piano. Vor dem Schlusssegen gab Pfr. Schönfeld allen eine Story von Papst Benedikt XVI. mit auf den Weg. Der war als Schüler eine totale Niete im Fußball, so dass ihn niemand er ihn seiner Mannschaft haben wollte. Deshalb wurde er ins Tor gestellt. Zum Dank dafür, dass er diese Aufgabe bekam, statt ausgeschlossen und ausgelacht zu werden, gab er seinen Mannschaftskameraden kostenlose Latein-Nachhilfe. Pfr. Schönfeld ergänzte, dass jeder im Leben sein Spiel finden und machen müsse, dass Sieg und Niederlagen dazu hören, und sich mancher selbst abpfeifen muss, um für jemand anders Platz zu machen, siehe Papst Benedikt.
Und Gott verspricht uns: Du gehst nie allein – You’ll never walk alone!

Nach der Messe blieben die meisten Gottesdienstbesucher vor der Kirche zusammen, um bei den Messdienern Kuchen zu kaufen. Die eingenommenen Spenden sind eine kleine Finanzspritze für die diesjährige Romwallfahrt in den Herbstferien.

Zurück