WAHL am 14. November 2015

St. Stephanus wählt am 14. November von 17.30 Uhr bis 20.00 Uhr in der Vikarie die Mitglieder des Kirchenvorstandes neu.

 

Wahlberechtigt ist, wer am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat, seit mindestens einem Jahr auf dem Gebiet der Pfarrgemeinde St. Stephanus wohnt und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist.

 

Zu wählen sind sechs Mitglieder.

Wählbar ist jede(r) Wahlberechtigte, der/die das 21. Lebensjahr vollendet hat.

Interessierte wenden sich bitte an die Mitglieder des amtierenden Kichenvorstandes.

 

Briefwahlunterlagen können im Pastoralbüro in Rommerskirchen oder im Kontaktbüro in der Vikarie beantagt werden.

 

Gesetz über die Verwaltung des Kirchenvermögens und Wahlordnung für die Wahl der Kirchenvorstände im nordrhein-westfälischen und rheinland-pfälzischen Anteil des Erzbistums Köln

Kirchenvorstand St. Stephanus Hoeningen

Der Kirchenvorstand nimmt vielfältige, wichtige Aufgaben in unserer Pfarrgemeinde wahr:

  • Er verwaltet die Einrichtungen und das Vermögen der Kirchengemeinde.
  • Er ist verantwortlich für die Aufstellung und Überwachung des Haushaltsplanes.
  • Er ist Dienstgeber für alle Angestellten.
  • Er sorgt für die Unterhaltung und Instandhaltung der Immobilien.

Er ist der Gemeinde und dem Erzbistum verantwortlich für den Erhalt der Sachwerte und den ordnungsgemäßen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Finanzmitteln.


 

Rechtsgrundlage:
Die Rechtsgrundlage für den Kirchenvorstand ist im Kirchenrecht für die ganze katholische Kirche verankert. Das Kirchenrecht ist zusammengefasst im "Codex Juris Canonici". Daneben gibt es noch ergänzende Vorschriften der einzelnen Bistümer. In unserem Bistum wird der Kirchenvorstand von den Gemeindemitgliedern direkt gewählt.
Der Kirchenvorstand ist die körperliche Vertretung der juristischen Person "Kirchengemeinde".
Das heißt, wenn die Kirchengemeinde einen Vertrag mit anderen Personen schließen will, so tut sie dies durch die Mitglieder des Kirchenvorstandes. 

 

Arbeitsweise:
Der Kirchenvorstand tagt in regelmäßigen Abständen in nichtöffentlicher Sitzung, in der die anstehenden Tagesordnungspunkte beraten und in Mehrheitsbeschlüssen rechtskräftig gemacht werden. Er vertritt in erster Linie die Interessen der Gemeinde und ist auf die Vorschläge und Anregungen aus der Gemeinde angewiesen. Natürlich auch auf berechtigte Kritik.

 

Gesetz über die Verwaltung des katholischen Kirchenvermögens

Wahlordnung für die Wahl der Kirchenvorstände im nordrhein-westfälischen und rheinland-pfälzischen Anteil des Erzbistums Köln