Krankensalbung

Gegen die Ohnmacht

 

„Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes: Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf.“

 

Der Empfang des Sakramentes der Krankensalbung soll den Kranken in besonderer Weise mit Christus (d. h. wörtlich dem Gesalbten Gottes) verbinden. Darum soll der Kranke in jeder ernsten Krankheit das Sakrament der Krankensalbung empfangen, um so die stärkende Nähe des Herrn zu erfahren. Dieses Sakrament ist ein Sakrament der Lebenden, es will den Kranken keineswegs vorzeitig dem Tod überantworten.

Das Sakrament der Krankensalbung ist ein Mittel der Stärkung und Ermutigung. Sie gibt bei schwerer Krankheit Anteil am Heiligen Geist und dem Kreuz Christi. Vor allem soll sie aber eines: Hoffnung und Trost spenden in einer schwierigen Zeit.

 

Fragen in der Ungewissheit

  • Wie läuft die Krankensalbung ab?
  • Wird die Krankensalbung nur bei unmittelbarer Lebensgefahr gespendet?
  • ....

Alle Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema finden Sie hier.

Mittel der Stärkung und Ermutigung

Ein Kranker steht in seiner Leidenssituation dem leidenden Herrn in besonderer Weise, vielleicht sogar in dramatischer Weise nahe.

Das theologische Hintergrundwissen und einige betreffende Bibelzitate dienen, um einen genauen Einblick in die Bedeutung und Wichtigkeit dieses Sakraments zu erlangen...

> weiter

Hauskommunion

Krankenkommunion

Nicht alle Gläubigen haben mehr die Möglichkeit, selbst in die Kirche zu kommen. Ganz besonders für diese besteht das Angebot, die Kommunion zu Hause zu empfangen. Unsere Seelsorger und einige Ehrenamtliche besuchen an jedem ersten Freitag im Monat, dem Herz-Jesu-Freitag, diese „Hauskranken“.  Sollten auch Sie sich für dieses Angebot interessieren, können Sie sich gerne jederzeit an einen der Seelsorger wenden bzw. Pastoralbüro (Telefon 02183-319) aufnehmen.